ForschungPublikationen
Schleifmaschine mit adaptronisch erhöhter statischer und dynamischer Steifigkeit

Schleifmaschine mit adaptronisch erhöhter statischer und dynamischer Steifigkeit

Kategorien Beiträge in Büchern
Jahr 2011
Autoren Boldering, A.; Simnofske, M.; Raatz, A.; Hesselbach, J.
Veröffentlicht in in: Hesselbach, Jürgen: Adaptronik für Werkzeugmaschinen; Forschung in Deutschland, Shaker Verlag, Aachen, 2011, S. 46-66
Beschreibung

An Werkzeugmaschinen werden seit einigen Jahren erhöhte Forderungen bezüglich des Werkzeugdurchsatzes, der Abtragsvolumina und der Bearbeitungsgeschwindigkeiten gestellt. Diese Forderungen werden durch die gesteigerte Dynamik der Werkzeugmaschinen gewährleistet, die wiederum höhere Prozesskräfte nach sich ziehen. Diese verursachen verstärkte Strukturschwingungen an der Werkzeugmaschine, die sich negativ auf die erreichbare Fertigungsqualität auswirken. Besonders beim Schleifprozess, bei dem es sich um einen Endbearbeitungsprozess handelt, wirken sich die Strukturschwingungen in Form von Rattermarken negativ auf die Werkstückoberflächengüte aus. Des Weiteren können steigende Prozesskräfte zu einer statischen Verformung der Maschinenstruktur führen, die nicht tolerierbare Werkstückform- und -maßhaltigkeitsschwankungen hervorrufen. Aus diesen Gründen werden geeignete Prozessparameter (Vorschubgeschwindigkeit, Schleifscheibendrehzahl usw.) gesucht, bei denen die beschriebenen Probleme nicht auftreten. Jedoch wird das Potential der Maschine durch die ermittelten Parametersätze nicht gänzlich ausgenutzt und somit werden vorhandene Ressourcen verschenkt. Um die volle Maschinenleistung nutzen zu können, werden aktive Module in die Werkzeugmaschine integriert, mit denen die statische und dynamische Steifigkeit der Werkzeugmaschine erhöht werden.

ISBN 978-3-8322-9809-8