Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: match
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: match
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Forschungsthemen am match

Am Institut für Montagetechnik wird in Kooperationen mit unterschiedlichen Forschungseinrichtungen und Industriepartnern im Bereich der manuellen und automatisierten Montagetechnik geforscht. Unsere Grundlagenforschung wird sowohl von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) als auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert. In Kooperationen mit Industriepartnern entwickeln wir immer wieder gemeinsam anwendungsnahe Lösungen, die anschließend in die Praxis übertragen werden.

Unsere Kernforschungsthemen lassen sich in vier Kategorien einteilen:

  • Robotergestütze Montage- / Handhabungsvorgänge
  • Maschinenkonzepte und Systemintegration
  • Entwicklung und Optimierung von Handhabungs- und Montageprozessen
  • Intelligente Maschinenkomponenten auf Basis von Smart Materials

DFG Schwerpunktprogramm 2100 "Soft Material Robotic Systems

Ausführliche Informationen zum DFG-Schwerpunktprogramm SPP 2100 "Soft Material Robotics Systems" erhalten Sie unter www.spp2100.de

Robotergestützte Montage- / Handhabungsvorgänge

In diesem Forschungsgebiet werden Maschinen für den Einsatz in der Handhabung, Montage und Fertigungsautomatisierung entwickelt. Wir decken dabei den kompletten Produktentstehungsprozess einer Maschine ab. So werden nach den ersten Simulationen auch die Konstruktion, Erprobung und Optimierung von Montagesystemen durchgeführt. Diese umfassen neben der Struktursynthese auch die kinematische und dynamische Modellierung von Maschinen bzw. deren Komponenten. Die Entwicklung von prozessangepassten Greifern wird dabei von uns ebenso durchgeführt wie die Auswahl und Konstruktion der benötigten Spann-und Zuführtechnik. Des Weiteren entwerfen wir maschinen- und anwendungsnahe Steuerungsfunktionalitäten, auch für nicht selbst entwickelte Maschinen.

Maschinenkonzepte und Systemintegration

Bei der Konzipierung von robotergestützten Handhabungsvorgängen entwickeln wir komplette Montagesysteme und –zellen, um eine Automatisierung von Montagevorgängen zu ermöglichen. Damit ein geeigneter Roboter ausgewählt werden kann, beschäftigen wir uns mit unterschiedlichster Robotertechnik. So werden unter anderem Parallelroboter, mobile Roboter und Compliant Mechansimen entwickelt und verbessert.

Neben der reinen Automatisierung von Montageprozessen werden von uns auch Strategien und Methoden für kollaborative Montageprozesse zwischen Roboter-Roboter und Mensch-Roboter entwickelt. Ein potentialreiches Forschungsgebiet bildet die sogenannte „Soft Robotic“, in der Roboterstrukturen aus weichen Materialen entwickelt werden, unter anderem um eine inhärent sichere Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter zu erlauben. Die Auslegung sowie Modellierung solcher hochredundanter Systeme ist ein Kernthema des Instituts.

Entwicklung und Optimierung von Handhabungs- und Montageprozessen

Diese Forschungskategorie beinhaltet die Entwicklung und Optimierung von Handhabungs- und Montageprozessen. Wir beschäftigen uns in diesem Themengebiet mit Montageprozessen bei unterschiedlichsten Anforderungen. In der Präzisions- und Mikromontage sowie bei hochdynamischen Pick&Place-Aufgaben definieren wir die benötigten Anforderungen, entwickeln die entsprechende Gerätetechnik und legen die dazugehörigen Prozesse aus. Ein Schwerpunkt bilden hierbei sensorunterstützte Bewegungs- und Prozessplanungen. Für die Handhabung formlabiler Bauteile sowie großskaliger Produkte wird eine angepasste Gerätetechnik entwickelt und zugehörige Montageprozesse untersucht.

Intelligente Maschinenkomponenten auf Basis von Smart Materials

Intelligente Maschinenkomponenten auf Basis von Smart Materials werden von uns entwickelt, um Montageprozesse noch effizienter und einfacher gestalten zu können. Hierfür werden von uns beispielsweise Formgedächtnislegierungen oder auch Piezoelemente eingesetzt und das Gesamtsystem entsprechend der besonderen Eigenschaften der Smart Materials ausgelegt. Neben Aktoren und Sensoren können von uns so auch passive Präzisionskomponenten für den Einsatz in Montagesystemen entwickelt werden.